Der tragische König der Jazz-Operette
Paul Abraham 
Welcome
Weiter Weiter
Klaus Waller PAUL ABRAHAM Der tragische König der Jazz-Operette Die biographische Seite
Klaus Waller: Paul Abraham. Der tragische König der Jazz-Operette. Die Biographie.  Mit ergänzenden Beiträgen von Henning Hagedorn, Anna-Maria Kemény sowie einem Gespräch mit Barrie Kosky und Adam Benzwi 384 Seiten mit 196 Abbildungen, 28 Euro starfruit publications, Fürth ISBN 978-3-922895-44-2  
+++ Paul Abraham jetzt auch bei Facebook +++ Regelmäßige Updates mit Bildern und anderen Fundstücken +++ @KomponistPaulAbraham +++ oder klicken Sie auf dieses Laufband +++
Dies ist eine Webseite des Publizisten Klaus Waller. Alle Rechte am Text vorbehalten. Impressum - Kontakt 
Bilder und Dokumente zu Paul Abraham Unter dem Menüpunkt „Bilder“ (oben rechts) finden Sie auf dieser Homepage zahlreiche Bilder und Dokumente zum Leben Abrahams. Eine einzigartige virtuelle Ausstellung!
English PDF
 NEU! Die große Biographie  Bestellung beim Verlag (Lieferung portofrei), bei Amazon oder bei allen engagierten Buchhandlungen. International orders: VFMK
 Kurzporträt von Paul Abraham im Zeitzeichen (WDR und NDR):
„Klaus Waller ist heutzutage der wesentlichste Paul-Abraham-Forscher“ Prof.Wolfgang Dosch, Internationale Lehár- Gesellschaft Wien “Ich bin  Ihnen dankbar, dass Sie sich des Meisters angenommen haben. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Buch den größtmöglichen Erfolg.” Max Raabe in einem Brief an den Autor. „So wie Barrie Kosky mit seinen Inszenierungen an der Komischen Oper, trägt auch das Buch von Klaus Waller zur Wiederentdeckung Paul Abrahams bei… Wallers Buch ist mit fabelhaftem Bildmaterial ausgestattet, darunter viele bewegende Foto- Raritäten.“ Dieter David Scholz im Deutschlandfunk „Das Buch ist wunderschön geworden. Ich bin froh, mit dabei sein zu dürfen.“ Adam Benzwi, Dirigent von Ball im Savoy in der Komischen Oper Berlin „Das Denkmal, das Waller … Abraham errichtet, liest sich wie ein Roman ge- wordenes Kapitel aus einer Universal- geschichte der Operette, die wohl noch geschrieben werden muss. Es ist –  auch wegen der milieuaffinen Detail- beobachtungen und der flüssigen jour- nalistischen Sprache – von literarischer Qualität, unterhaltsam und anspruchsvoll.“  Dr.Ralf Siepmann, O-Ton Kulturmagazin „Ein faszinierender Künstler, ein beeindruckendes Werk, ein zerstörtes Leben: Mit seinem Buch über den „tragischen König der Jazz-Operette“, Paul Abraham (1892 – 1960), setzt Klaus Waller Maßstäbe.“ Dr.Matthias Dohmen, njuuz.de Wuppertal „Ein musikgeschichtlich und sozialwissenschaftlich wichtiges Buch. Deshalb hat die Zentralbibliothek das Objekt katalogisiert.“ Luca Varga, Franz-Liszt-Musikakademie, Budapest „So ist es Klaus Wallers Verdienst, eine stimmige und spannend zu lesende Biographie Abrahams geschrieben zu haben, dessen Leben er in die politischen Zeitumstände einordnet.“ Klaus J.Loderer (Opernloderer.de) „Das ist eine spannende, ergreifende Geschichte mit vielen ebenso schillernden wie tragischen Facetten.“ Volker Herres, ehem. Programmdirektor ARD “Ihr Buch liest sich spannend wie ein Krimi. Außerordentlich detailreich und klug in den historischen Kontext gestellt, bereitet die Lektüre Vergnügen und Erkenntnisgewinn zugleich.” Patricia Schlesinger, Intendantin des RBB
New York, 1946. Der von den Nationalsozialisten aus seiner Heimat vertriebene Paul Abraham steht auf einer belebten Straße und beginnt, ein imaginäres Orchester zu dirigieren.* Dieses letzte “Konzert” des einst für ein paar Jahre erfolgreichsten Operettenkomponisten der Welt, des “Operettenkönigs von Berlin”, markiert das bittere Ende des vergeblichen Versuches, in der Neuen Welt Fuß zu fassen. Wenig später wird er in das größte Irrenhaus (so nannte man das damals) der Welt eingeliefert. *Es sind für diese Szene keine Augenzeugenberichte zu finden, aber sie wurde über die Jahre zu einem ikonographischen Symbol für das tragische Schicksal Paul Abrahams und vieler seiner exilierten Leidensgenossen.